SIKORA’s X-RAY 6000 PRO sichert die Qualität in Mantellinien

Die Ummantelung von Energiekabeln erfordert die Einhaltung höchster Qualitätsstandards und zahlreicher Normen. Zudem macht jeder Mikrometer an eingespartem Isolationsmaterial die Fertigung wirtschaftlicher und schont gleichzeitig die immer knapper werdenden Ressourcen. Energiekabelhersteller setzen bei der Überwachung ihrer Produktionsprozesse auf SIKORAs Mess- und Regelsystem X-RAY 6000 PRO, das mit seinem hohen Return on Investment (RoI) überzeugt.

Kontinuierlich misst das X-RAY 6000 PRO den Innen- und Außendurchmesser, die Exzentrizität, Ovalität sowie die mittlere und minimale Wanddicke während des Ummantelungsprozesses. Alle Messwerte sind unmittelbar mit dem Anfahren der Linie verfügbar und sichern so eine schnelle und präzise Qualitätskontrolle. Eine deutliche Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Reduzierung der Herstellungskosten garantiert die automatische Regelung auf den Minimalwert der Wanddicke.

Ein kurzes Beispiel:
Ein Energiekabel hat eine 2 mm Wanddicke, die überdimensioniert ist. Durch den Einsatz des X-RAY 6000 PRO in der Produktionslinie können Materialersparnisse von mindestens 4 % erzielt werden. Bei einer Wanddicke von 2 mm entspricht dies 80 µm Wanddicke, die permanent eingespart werden kann. Alleine aus dieser Materialeinsparung bezogen auf die Überdimensionierung ergibt sich ein Return on Investment (RoI) von unter einem Jahr. Im Anschluss daran werden Ersparnisse von ungefähr 100.000 Euro pro Jahr erzielt.

Hinzu kommt, dass die Messwerte des X-RAY 6000 PRO unmittelbar mit dem Anfahren der Produktionslinie verfügbar sind. Dadurch wird weniger Anfahrschrott produziert und der reguläre Produktionsprozess kann schneller gestartet werden, sodass wertvolle Zeit eingespart und die Gutproduktion erhöht wird. Die Reduzierung der Wanddicke auf ihr Minimum führt weiter dazu, dass die Produktivität der Linie signifikant gesteigert wird und damit die Kundenzufriedenheit stetig wächst.