Basiselemente

Logo
Farben
Typografie
Markenmuster
Raster
Icons


Sämtliche Kommunikationsmedien informieren über diverse Unternehmensthemen. Ob sie sich nach außen an die Öffentlichkeit oder nach innen an die Mitarbeiter wenden – stets tragen sie zum unverwechselbaren Erscheinungsbild der SIKORA AG bei.
 
Die Schaffung einer Einheitlichkeit in den vielfältigen Kommunikationsarten erleichtert die interne Gestaltung von Informationsmaterialien und konstruiert gleichzeitig ein angestrebtes positives Unternehmensimage, welches an relevante Zielgruppen verbreitet werden soll.
 
Zwei Komponenten sind entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung eines Corporate Design und somit der Corporate Identity: Wiederholung der Botschaft und direkte Ansprache der Zielgruppen.
Damit können einerseits Aufmerksamkeit und ein Wiedererkennungswert geschaffen, andererseits gezielt auf die Bezugsgruppen und ihre Bedürfnisse eingegangen werden.
 
Die Einhaltung gestalterischer Vorgaben ist somit unser höchstes Ziel. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich alle SIKORA-Mitarbeiter der Wichtigkeit und der Wirkung des Corporate Image bewusst sind und allgemeine gestalterische als auch textliche Elemente für die Kommunikation beherrschen.
 
Die beschriebenen Richtlinien sorgen für eine eindeutige Wiedererkennbarkeit von SIKORA in der Öffentlichkeit und bewirken eine persönliche Identifizierung mit dem Unternehmen. Des Weiteren geben sie eine Anleitung für eine korrekte Gestaltung von sämtlichen Kommunikationsmedien und leisten damit einen Beitrag zur Qualität.
 
Die Richtlinien gelten für die Gestaltung externer und interner Kommunikationsmaterialien. Sie liefern einen allgemeinen Überblick über verbindliche Standards und gewährleisten bei permanenter Anwendung einen hohen Wiedererkennungswert des Unternehmens.

 

Das Corporate Design von SIKORA erfordert:

  • einheitliche Darstellung nach innen und außen
  • Präzision und Klarheit der Aussage
  • Übersichtlichkeit
  • Wiedererkennbarkeit

Ziel ist es, das gesamte visuelle Erscheinungsbild einheitlich und geschlossen darzustellen. Nur so wird eine professionelle und effiziente Ansprache der Zielgruppen garantiert.


 


Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu garantieren und die Fehlerquelle zu minimieren, dürfen nur die hier aufgeführten Varianten des Logos zum Einsatz kommen. Das Logo darf nicht selbstständig gesetzt werden. Abstände und Größen der einzelnen Elemente (Wortmarke und Slogan) dürfen nicht nachträglich verändert werden.

 

Übersicht
LogoVariante 01
LogoVariante 02
LogoVariante 03
LogoVariante 04
LogoVariante 05

 

Die Logodateien können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

 
01 Generell sollte die Variante mit dem Claim „Technology to Perfection“ angewandt werden.

02 Diese Variante wird lediglich bei XXX verwendet.

03 Die Variante ohne Claim wird lediglich bei Werbemitteln oder Geräteaufklebern verwendet.

04 Die 1-farbige Variante des Logos kann für s/w-Anzeigen oder für Druckproduktionen, die ein 1-farbiges Logo verlangen, gewählt werden.

05 Die weiße Variante des Logos kann für Druckproduktionen, die ein weißes Logo verlangen, gewählt werden.
Beispiel: Das Logo soll auf ein blaues Werbemitteln gedruckt werden.
 
Die Verwendung eines Vektorformats (AI, PDF, EPS) wird empfohlen. Wird eine Pixelvariante (JPEG, PNG) für die Druckproduktion verwendet, sollte dringend auf die Auflösung geachtet werden. Die Auflösung bei Druckproduktionen beträgt mindestens 300dpi. Für besonders große Formate (Messewand, Citylights) sollte Rücksprache mit dem Dienstleister gehalten werden.

 

Größe

Die Logobreite entspricht ca. 20% der kürzeren Formatseite. Die Logohöhe muss proportional zur Logobreite skaliert werden.
Die Mindestbreite beträgt 2,5 cm.

 

Farben

Bei der Produktion ist darauf zu achten, dass die Werte der Unternehmensfarben eingehalten werden.
Die Farbwerte für die Wortmarke »SIKORA« entsprechen der Farbe »Corporate Blau«.
Die Farbwerte für Slogans entsprechen der Farbe »Schwarz«.
Die richtigen Farbwerte finden Sie im Kapitel Farben.

 

Anwendung

 
Das Logo steht immer auf einer weißen oder blauen Fläche. Das Logo darf nicht auf Bildern platziert werden.

 

Schutzraum

 
Der Schutzraum um die Wortmarke entspricht 1x. 1x ergibt sich aus der Logogröße und entspricht der Höhe des Buchstaben »S«. Der Schutzraum soll unserer Wortmarke genug Raum geben. Elemente wie texte oder Grafiken dürfen nicht in den Schutzraum platziert werden.

 

2. Farben


Es ist stets darauf zu achten, dass die Farbwerte entsprechend dem Medium ausgewählt werden und vor der Produktion mit den hier gezeigten verglichen werden.

Für Printmedien gelten die Farbwerte CMYK, Pantone oder RAL.
Für digitale Medien sind RGB- oder Hex-Wert maßgebend.

 

Corporate Blue

Pantone: 2965 C RGB: 0 / 60 / 100
CMYK: 100 / 40 / 0 / 65 HEX: #003A62
RAL: 5003

 

Corporate Cyan

CMYK: 100 / 0 / 0 / 0 RGB: 5 / 150 / 200
RAL: 5012 HEX: #00A2D4

 

Silver

CMYK: 0 / 0 / 0 / 45 RGB: 170 / 170 / 170
RAL: 9006 HEX: #A7A8AA

 

3. Typografie


Aufgabe der Typografie ist es, den Carakter der Marke deutlich zu machen. Wir arbeiten mit der Futura in diversen Schnitten, vorrangig mit einem leichten Schnitt. Ziel ist es die Themen »Innovation«, »Technologie« und »akkurate Technik« durch die Schrift zu unterstützen.

 

exemplarisches Textlayout

Überschrift 01

Fließtext 02 lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et Hervorhebung 03 magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Der X-RAY 6000 04 Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

Zwischenüberschrift 05
In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim.

 
01 Überschriften werden in der Futura Medium BT gesetzt. Die Schriftfarbe ist »Corporate Blue«. Überschriften sollten eine Mindestgröße von 1,5 x Fließtextgröße haben. Bei besonders kleinen Medien, kann die Schriftgröße analog dem Fließtext formatiert werden. Der Abstand von Überschrift zu Fließtext sollte idealerweise 1x betragen, wobei 1x der Höhe des Großbuchstaben »S« entspricht. Steht die Überschrift in einer Kommunikationsfläche (siehe Raster), wird die Überschrift um einen Balken auf Höhe der H-Linie ergänzt.

02 Fließtexte werden in der Futura Medium BT gesetzt. Die Schriftfarbe ist »Schwarz«. Die Mindestgröße für Fließtexte entspricht 9pt bei Printmedien. Bei digitalen Medien sind 15px ideal. Der Zeilenabstand beträgt das ca. 1,5-fache. Krumme Werte sollten auf- bzw. abgerundet werden.

03 Hervorhebung in Fließtexten werden in der Futura Heavy BT gesetzt. Die Schriftfarbe ist analog dem Fließtext.

04 Produktnamen werden generell im Versalsatz gesetzt. Wird ein Produktname in der Überschrift eingesetzt, ist der Schriftschnitt analog der Überschrift. In Fließtexten wird der Produktname im Schriftschnitt Futura Heavy BT gesetzt.

05 Zwischenüberschriften werden in der Futura Heavy BT gesetzt. Die Schriftfarbe ist »Corporate Blue«. Schriftgröße und Zeilenabstand sind analog dem Fließtext.

 

Fallbackschrift (E-Mails)

Eine Fallbackschrift wird in Medien verwendet, in denen der Einsatz der Hausschrift nicht möglich ist (z. B. Email-Verkehr). Als Fallbackschrift dient die Systemschrift »Verdana«.
 
 

Die Schriftdaten dürfen aus Lizenzgründen nicht zur Verfügung gestellt werden.

 

4. Markenmuster


Ein Markenmuster ist eine wiederkehrende Grafik, die auf unseren Werbemedien eingesetzt wird. Wie der Name schon sagt, dient diese Grafik zur Implementierung eines Musters, welches mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht wird. Ist das Muster ersteinmal gelernt, sorgt es für eine schnelle Wiedererkennbarkeit bei Kunden und Dienstleistern. Um flexibel auf verschiedene Formate und Einsatzgebiete reagieren zu können, gibt es vier Varianten dieses Musters.

Das Markenmuster zeigt ein feines Linienmster, welches die Perfektion und Genauigkeit unserer Geräte visuell unterstützt.

 

Übersicht
Markenmuster01Variante 01
Markenmuster01Variante 02
Markenmuster01Variante 03
Markenmuster01Variante 04

 

Die Dateien können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

 

Anwendung 01

 
Die Vorlagen sind auf Basis eines DIN-A4-Formats angelegt. Wird das Markenmuster also auf einem DIN-A4-Format platziert, entsprichen die Maße des Markenmusters 100%. Je nach Format, sollte das Markenmuster proportional skaliert werden (DIN-A5 = 50%, DIN-A3 = 150%, DIN-A2 = 200%).
 
Wird mit einer Kommunikationsfläche gearbeitet, muss das Markenmuster hinter der Kommunikationsfläche liegen.
 

Anwendung 02

 
Das Muster sollte so angelegt werden, dass die Abstände zwischen Linien und Seitenkanten auf beiden Seiten gleich sind.
Das Markenmuster wird auf weißen Flächen und Bildern platziert. Es sollte darauf geachtet werden, dass keine wichtigen Elemente durch das Markenmuster verdeckt werden.
 
Das Markenmuster wird immer an der unteren Seitenkante oder an der unteren Kante eines Bildes oder einer weißen Fläche platziert. Zwischen Kante und Markenmuster darf keine Lücke entstehen.

 

5. Raster


Das Raster dient in erster Linie zur Bestimmung von Seitenrändern und der Position von Kommunikationsfläche und Logo innerhalb des Mediums. Zur Ermittlung der Maße ist es wichtig vorher die Logogröße am Format auszurichten:
 

Definition der Logogröße

 
Die Logobreite entspricht ca. 20% der kürzeren Formatseite. Die Logohöhe muss proportional zur Logobreite skaliert werden.

 

Rahmen anlegen

 
Die Rahmenbreite entspricht umlaufend 1,5x, wobei 1x der Höhe des Logos ohne Claim entspricht.

 

Vermaßung der Kommunikationsfläche

 
Die Kommunikationsfläche wird rechts, anliegend am Rahmen, platziert. Der innere Abstand des Rahmens entspricht oben und unten = 1,5x. Links und rechts sollte ein Abstand von 0,75x gewählt werden.
Das Logo wird rechts oben in der Kommunikationsfläche, unter Beachtung des inneren Abstands, platziert. Der Abstand von Logo zur Flächenkante oben, kann auf 0,75x reduziert werden, wenn der Textabstand in den Schutzraum des Logos ragt.

 

Störer

 
Unterhalb der Kommunikationsfläche kann, für ergänzende Informationen oder wichtige Terminhinweise, ein sogenannter Störer verwendet werden. Der Störer endet entweder mit der Kommunikationsfläche oder ist, bei wenig Platz in der Kommunikationsfläche, auf der gegenüberliegenden Seite platziert. Idealerweise ist der Störer bündig mit der Unterkante der Kommunikationsfläche platziert. Der Abstand des Störerinhalts zur Störerkante entspricht 0,75x.

 

6. Icons


Icons dienen dem schnellen und unkomplizierten Austausch von Informationen. Wir unterscheiden zwischen zwei Arten von Icons, den Branchen- und den Service-Icons.

 

Branchen-Icons

Die Branchen-Icons zeigen in vereinfachter Form unsere Zielbranchen. Dadurch lässt sich auf Titelseiten von Borschüren beispielsweise schnell bennen, für welche Branche das Produkt gedacht ist.

 

Übersicht
Rohr und Schlauch
Rohr und Schlauch
Optische Leiter
Optische Leiter
Kunststoff
Kunststoffy
Hochspannungskabel
Hochspannungskabel
Glasfaser
Glasfaser
Ader- und Mantellinien
Ader- und Mantellinien

 

Die Dateien können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

 

Service-Icons

Service-Icons sollen die Serviceleistungen der SIKORA AG zeigen und den Kunden schnell zu den gesuchten Informationen leiten.

 

Übersicht
Beratung
Beratung
Ersatzteile
Ersatzteile
Installation und Inbetriebnahme
Installation und Inbetriebnahme
Schulung
Schulung
Ersatzteilanfrage
Ersatzteilanfrage
Kalibrierung und Wartung
Kalibrierung und Wartung

 

Die Dateien können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.