Wanddickenmessung und -regelung auf Sollmaß

Hersteller von Kabeln, Rohren und Schläuchen profitieren durch den Einsatz von Wanddickenmessung während der Extrusion, sowohl von der Minimierung des Materialverbrauchs als auch von der Sicherstellung der Maßhaltigkeit der Produkte. Dies stellt ein entscheidendes Qualitätsmerkmal für die spätere automatisierte Konfektionierung dar.

CENTERWAVE 6000, X-RAY 6000 PRO, CENTERVIEW 8000 und X-RAY 8000 ADVANCED zur Wanddickenmessung und -regelung auf Sollmaß

Über Jahrzehnte war es gängige Praxis, die durchschnittliche Wanddicke manuell anhand einer Produktprobe zu messen, um den Extruderausstoß entsprechend anzupassen. Lässt man hierbei die Exzentrizität außer Betracht, so führt dies zu einem erheblichen Mehrverbrauch an Material. Heute ist nahezu jede Extrusionslinie mit Messtechnik zur Wanddickenmessung für die Qualitätskontrolle ausgestattet.

Mit Messgeräten von SIKORA wie dem X-RAY 6000 PRO/X-RAY 6000, X-RAY 8000 ADVANCED/X-RAY 8000, CENTERVIEW 8000 und dem CENTERWAVE 6000, lässt sich die Wanddicke verschiedener Produkttypen kontinuierlich und präzise erfassen. Der entscheidende Vorteil ist die Kombination eines Messgeräts mit einem fortschrittlichen Prozessor- und Anzeigesystem sowie effizienter Regeltechnik. Die Modelle der ECOCONTROL Serie regeln mit dem Regelmodul SET POINT die Wanddicke auf Sollmaß oder auf den Minimalwert (Kleinstwert). Um Abweichung auszuregeln, trimmt das SET POINT wahlweise die Drehzahl des Extruders oder die Abzugsgeschwindigkeit.

Die SIKORA Systeme steigern und sichern die Qualität der Produkte bereits während der Fertigung, senken die Kosten für Material und machen den Produktionsprozess transparenter für höchste Effizienz. Kalkulieren Sie Ihr individuelles Einsparpotential während der Kabel- oder Rohr- und Schlauchproduktion mit unserem Return On Investment Rechner