• Neues Gebäude mit 7.000 Quadratmeter für Produktion und Logistik
  • Neubau als Investition in Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit
  • Integration von Lean-Production Konzepten für eine effiziente Fertigung
  • Modernes Gestaltungskonzept mit Kommunikations- und Kreativbereichen
  • Klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Bremen und weitere Schaffung von Arbeitsplätzen

 
Bremen – Die Geschäftsführung des Industrieunternehmens SIKORA AG legte am Dienstag, 12. Dezember 2017, um 12:12 Uhr im Beisein von Mitarbeitern und Geschäftspartnern den Grundstein für das neue Produktionsgebäude. Dabei wurde eine Zeitkapsel in das vorbereitete Fundament gelegt. Die Erweiterung des Standortes schafft sowohl mehr Fläche für eine effiziente Fertigung und Logistik als auch Voraussetzungen für Kommunikation, Kreativität und Innovationen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für November 2018 geplant.
 

Das neue Gebäude der SIKORA AG schafft mehr Raum für Produktion und Logistik (Visualisierung: Gruppe GME)
 

Der Neubau mit einer Nutzfläche von 7.000 Quadratmeter bietet auf drei Etagen Raum für die Fertigung und Logistik sowie ein Staffelgeschoss mit Kommunikations- und Kreativbereichen für neue Ideen und Innovationen. Errichtet wird das Gebäude auf dem Gelände des alten Fertigungsgebäudes, welches in den letzten Wochen abgerissen wurde. Die Produktion wurde für die Bauphase in ein 400 Meter entferntes Gebäude ausgelagert, sodass eine sehr kurze Anbindung zur Geschäftsführung, Verwaltung und dem Entwicklungsteam weiterhin gewährleistet ist. Gefördert wird das Projekt durch die BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven.

„Die Erweiterung am Produktionsstandort Bremen ist ein strategisches Investment in die Zukunft“, sagt Dr. Christian Frank, Vorstandsvorsitzender der SIKORA AG. „Wir investieren in weiteres Wachstum und globale Wettbewerbsfähigkeit.“ Starkes Wachstum sowie die Diversifizierung des Unternehmens in neue Märkte und einhergehende Neu- und Weiterentwicklungen von Technologien und Geräten gaben den Anstoß für die Erweiterung. SIKORA bedient heute die vier Industriebereiche Draht & Kabel, Glasfaser, Rohr & Schlauch und Kunststoff mit innovativer Mess-, Regel-, Inspektions- und Sortiertechnik. „Mit unserer in den letzten Jahren stark gewachsenen Produktpalette für das Segment Kabel sowie dem Bereich Glasfasermesstechnik und der Rohr-, Schlauch-, Platten- und Kunststoffindustrie sind wir mit dem Bestandsgebäude an unsere Kapazitätsgrenze gestoßen“, sagt Dr. Christian Frank. Der Neubau bietet 350 % mehr Fläche für die stark wachsenden Geschäfte.

 

Dr. Christian Frank, Vorstandsvorsitzender SIKORA AG
 

Genutzt wird die Erweiterung auch, um existierende Abläufe noch effizienter und innovativer zu gestalten. Die Einbeziehung aktueller Lean-Production-Konzepte sind hierbei zentrale Bestandteile, um die Produktivität zu steigern. Dem Neubau vorausgegangen war eine intensive Planungsphase, in der bestehende Prozesse aufgenommen wurden, um die Materialflüsse vom Wareneingang über die Fertigung bis zum Versand zu optimieren. Das Resultat ist eine effizientere und innovativere Fertigung zur Sicherstellung von höchster Produktqualität sowie Liefertreue.

Die architektonische Umsetzung des Produktionsgebäudes erfolgt durch die Gruppe GME, welche bereits die drei vorherigen SIKORA-Gebäude realisiert hat. „Für uns bestand die Herausforderung darin, ein Gestaltungskonzept zu finden, das sowohl den modernen Charakter des Neubaus unterstreicht als auch mit den zwei bestehenden Gebäuden harmoniert“, erklärt Architekt Jürgen Keil, Gesellschafter bei der Gruppe GME. „Wir haben eine optimale Lösung gefunden, die Moderne und Tradition vereint. Das spiegelt sich in der Gestaltung der Fassade und in der Einrichtungsplanung wider, die zusätzlich zu den fertigungsspezifischen Aspekten kreative Bereiche für Kommunikation und neue Ideen bietet“, so Keil weiter.

Mit dem Neubau setzt SIKORA auch ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Bremen. „Wir wollen weiterhin qualifizierte Mitarbeiter für unser Unternehmen in Bremen gewinnen und auf Dauer für sie attraktiv bleiben“, erläutert Dr. Christian Frank. Bereits in diesem Jahr wurden u.a. neue Mitarbeiter für die Bereiche Produktion und Logistik eingestellt. „In 2018 wird unsere Belegschaft weiter wachsen, um den steigenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden“, erklärt Frank.
 
 
SIKORA AG
Die SIKORA AG ist ein führender Hersteller und Anbieter von Mess- und Regeltechnologie für die Rohr- und Schlauch-, Draht- und Kabel- sowie Glasfaser- und Kunststoffindustrie. Mit über 250 Mitarbeitern weltweit, 14 internationalen Niederlassungen und mehr als 30 regionalen Repräsentanzen bedient das mittelständische Unternehmen Kunden mit innovativen Produktlösungen und individuellem Service. Gefertigt werden die Mess- und Regelsysteme ausschließlich am Hauptsitz in Bremen Mahndorf. Innovationskraft, die Qualität der Produkte und die Ausrichtung aller Aktivitäten auf die Bedürfnisse der Kunden bestimmen die tägliche Arbeit der SIKORA AG.
 
Über die Gruppe GME
Die Gruppe GME Architekten BDA ist zusammen mit GME Design ein Team von 35 Architekten, Bauzeichnern, Innenarchitekten und Designern mit Sitz in Bremen und Achim. Seit Bürogründung 1971 bearbeitet das Team Projekte im Auftrag von Unternehmen, Instituten und privaten Bauherren. Schwerpunkte des Büros sind der Bau und die Sanierung von Kindergärten und Schulen, der Bau von Büro-, Verwaltungs- und Hotelgebäuden sowie von Einfamilienhäusern und Quartieren. Das Büro erbringt alle Leistungsphasen gemäß der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure sowie auf Wunsch auch sämtliche Planungsleistungen als Generalplaner. Ergänzt wird das Leistungsbild durch die Tätigkeitsfelder Inneneinrichtung, Projektentwicklung und Projektmanagement. Mehr Informationen gibt es unter: www.gruppe-gme.de.