Fast Fourier Transformation

Insbesondere bei der Herstellung von Nachrichtenkabeln, stellen periodische Schwankungen von Durchmesser-, Exzentrizität-, und Kapazität ein Risiko für die Datenübertragungseigenschaften dar. Die Online-FFT-Analyse dieser Messdaten ist dabei ein leistungsfähiges Kontrollwerkzeug zur Feststellung periodisch auftretender Unregelmäßigkeiten bei der Kabelextrusion.

Periodische Schwankungen von Kabelparametern können z.B. durch Unregelmäßigkeiten wie ein „Pumpen“ des Extruders, Unwucht drehender Teile, periodische Schwankungen der Liniengeschwindigkeit, zyklische Änderung des Verschäumungsgrades, vibrierende (oszillierende) Adern und/oder periodische Unregelmäßigkeiten bei der Leitervorwärmung verursacht werden.

Während das Vorhandensein periodischer Schwankungen aus dem zeitlichen Verlauf des gemessenen Kabelparameters in der Regel nur schwer zu entnehmen ist, lassen sich durch eine FFT-Analyse der Messwerte periodisch wiederkehrende Schwankungen frühzeitig feststellen. Darüber hinaus stellt das berechnete Frequenzspektrum hilfreiche Informationen zur Identifizierung der Ursachen zyklischer Unregelmäßigkeiten im Kabelherstellungsprozess bereit, insbesondere auch dann, wenn Produktionsparameter, wie etwa die Liniengeschwindigkeit kontrolliert verändert werden.

Leistungsstarke digitale Signalprozessoren sind standardmäßig in allen Messköpfen von SIKORA enthalten, so auch im CENTERVIEW 8000. Aufgrund der damit im Messkopf vorgehaltenen Rechenleistung ist ein digitaler FFT-Spektrum-Analysator und eine Vorhersage der Rückflussdämpfung direkt im Messkopf integriert. Die Analyse erfolgt dort, wo die Eingangsdaten (d.h., die Durchmesser-, Exzentrizitäts- oder Kabelkapazitätsmesswerte) mit hoher zeitlicher und Amplitudenauflösung sowie hoher Präzision bei minimalem Messwertrauschen zur Verfügung stehen. Eine problematische (i.d.R. analoge) Übertragung empfindlicher Einzelmesswerte an externe Analysesysteme für FFT und SRL ist also nicht nötig.